Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Auf dieser Seite geben wir allen Mitgliederinnen und Mitgliedern sowie Sympathisantinnen und Sympathisanten die Möglichkeit Ihre Meinung zu aktuellen Themen rund um die linke Politik - nicht nur in Wandlitz - kundzutun. Die veröffentlichten Meinungen, Artikel und Kommentare sind die der Verfasser selbst. 

Michael Berbig

Wandlitz entwickelt sich "nach wie vor"?

Ein Meinungsbeitrag von Michael Berbig

Die bauliche Entwicklung  unserer Gemeinde Wandlitz schreitet in einem rasanten Tempo voran.

Ob das unserer Gemeinde gut tut ist eine Frage die wir uns alle stellen sollten.

Ist es für Wandlitz gut ständig neue Wohngebiete mit mehrgeschossiger Bebauung zu erschließen?

Benötigt unsere Jugend weniger Wohnraum um in ihrer Heimat zu bleiben ?

Werden überwiegend Seniorenwohnungen in den Ortskernen benötigen ?

Kann im sozialen Umfeld von Wandlitz, ein "Normalverdiener" eine Familie gründen ?

Aus meiner Sicht als Ortbeirat finde ich diesen Balanceakt sehr bedenklich.

Bei einer Bauvoranfrage zu einer dreigeschossigen Bebauung in zentraler Lage an der L 100 (B109) gibt ein Investor an " nicht an junge Familien", vermieten zu wollen.

Ich finde das passt nicht zum Leitbild von Wandlitz, solche Bauvorhaben sollte nicht umgesetzt werden, die Gemeindevertreter sind aufgefordert den Bauantrag abzulehnen.

Politische Verantwortung muss auch für wenige junge Wähler in Wandlitz übernommen werden, diese sollen nach meinem dafür halten eine Perspektive, eher jedoch ein Zuhause in unserer Kommune vorfinden.

Es ist wichtig mit realen Zahlen an die Kita- und Schulplanung zu gehen. Wandlitz braucht dringend eine Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe um unseren Schülern lange Fahrwege mit den Bussen zu ersparen.

Das Konzept der Grundschulen ist weiter zu Entwickeln, wirkt sich doch dieses auf das Lernklima unserer Kinder aus, ermöglicht so im Unterricht Wissen zu erlangen und zu vermitteln.

Wandlitz wird auch für seine Bürger attraktiver durch Förderung des Ehrenamtes ohne Reglement und Agenturen, das Stärkt unserer Vereine.

Den das was unsere Ehrenamtler über Jahre für alle Einwohner leisten verdient Hochachtung. Mögliche Unterstützung der Vereine, in jeden Ortsteil von Wandlitz sollte nicht an bürokratischen Hürden scheitern - Satzungen der Gemeinde Wandlitz haben das Vereinsleben in unserer Kommune zu unterstützen und nicht zu reglementieren.

Starke Vereine - heißt auch eine starke Gemeinde

Michael Berbig

Ortsbeirat Wandlitz

 

 

Liane Kilinc

Party ohne mich

Ein Meinungsbeitrag von Liane Kilinc

Party ohne mich

Ich bin es leid, immer wieder in ein großes völkisches Gesamtpaket gesteckt zu werden.

Wie hier aus einem Zeitungsartikel: "Viele Menschen in Afrika wollen aber nicht länger dabei zusehen, wie wir im Norden auf ihre Kosten Partys schmeißen. Viele wollen ihre qua Geburt ererbte Zweitklassigkeit nicht länger akzeptieren.

Sie wollen mitfeiern."
 

Toll. Ich feiere aber nicht. Ich gehöre zu jenen unteren 60% der Bevölkerung, die kein Vermögen besitzen, zu den Alleinerziehenden, die arm sind.

Diese Party mag stattfinden, aber sie tut es ohne mich.

Und ohne all die anderen Niedriglöhner,  Armutsrentner, Wohnungslosen....

Die alle miteinander gezielt verarmt worden sind, um die Exportwalze der deutschen Industrie und die daraus folgenden Gewinne zu ermöglichen.

Party?

Wir alle leben auf Kosten Afrikas? Ich kaufe Klamotten bei Primark, weil ich mir keine anderen leisten kann. Ich hätte nichts dagegen, mir anständige Kleidung zu kaufen, die von anständig bezahlten Menschen genäht wurde.

Das ist die gleiche Soße, die uns auch in Bezug auf die deutsche Vergangenheit vorgesetzt wird. Wir alle sind schuldig? Kein Unterschied zwischen den Krupps und den Krauses?

Wer auch immer mir mit "wir alle müssen" kommt, dem möchte ich seine Sprüche mit Anlauf in den Rachen zurückstoßen. Es gibt kein "wir alle".

Es gibt die da oben. Und dann gibt es die unten.

Und wer immer unten ist, ob hier oder in Afrika, zahlt die Rechnung für die oben.

Die, die "mitfeiern" wollen haben genauso wie die, die dafür so viel Verständnis aufbringen, noch nicht begriffen, wo ihr Feind sitzt.
 

"AFRIKA" Damit fängt der große Fehler ja schon an, dass in bester Kolonialherrenmanier und Diktion völliger Ignoranz gegenüber über den Völkern, Ethnien und vielfältigen Kulturkreisen pauschal von AFRIKA gesprochen wird.

Erscheint der Artikel auch in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Portugal, Italien und den Niederlande???
Die haben über Jahrhunderte IHRE "Party bzw. Partys" im wahrsten Sinne auf den Knochen der Völker Afrikas finanziert.....

Das stimmt so wenig wie die Feststellung, dass WIR Party auf Kosten der Afrikaner feiern.

Auch in diesen Ländern war es immer die dort herrschende Klasse, die auf Kosten der in diesen Ländern arbeitenden, armen Bevölkerungsschichten Kolonien eroberte, unterdrückte und plünderte.

Kriege werden immer auf Kosten der Allgemeinheit z.B. aus Steuern finanziert, während der Gewinn in die Taschen weniger, reicher Leute fließt. Aus diesem Grund lohnen Kriege immer.
Die, die zahlen, sind nie die gleichen, wie die, die daran verdienen.

In ähnlicher Weise argumentiert auch Michael Parenti in "Against Empire" (1997). Er bezieht sich als US-Amerikaner zwar auf die USA, was er schreibt ist aber allgemein gültig.

Nicht WIR haben das alles verbrochen, DIE haben das getan. DIE da oben.

Warum sollten wir, die wir mit die gleichen Interessen wie die Ausgebeuteten in Afrika und dem Rest der Welt haben, auch noch die Schuld dafür auf uns nehmen und die tatsächlich Verantwortlichen damit auch noch schützen?

Das sind die Bildungsbürgeridioten, die laufend ihre moralische Überlegenheit wie eine Monstranz vor sich hertragen müssen, aber vollkommen ausblenden, dass die Belastung vollständig auf den unteren Schichten abgewälzt wird

das deutsche Proletariat ist in erster Linie an seinem eigenen Wohlergehen interessiert und schert sich einen feuchten Dreck darum, was anderen Völkern angetan wird.

 Ist nun mal so...

Liane Kilinc

Vermögen in Deutschland...

Ein Meinungsbeitrag von Liane Kilinc

Vermögenszuwachs der 1000 Reichsten Deutschen beträgt 135 Mrd. im Jahr 2017 - Anzahl der Menschen die auf Tafeln angewiesen sind: 1,5 Mio.

Wenn man diese 135 Milliarden nähme, um sie auf die 1,5 Millionen Tafel-Besucher aufzuteilen, erhielte jeder von ihnen 90 000 Euro.

Selbst verteilt auf alle 80 Millionen Einwohner dieser Republik ergäbe das noch fast 1700 Euro pro Nase.

Schon dieser Betrag, die 1700 Euro, reichten aus, damit keiner der Tafel-Besucher diese Besuche noch nötig hätte.

Wohlgemerkt, wir reden hier nicht vom Vermögen dieser tausend Reichsten, sondern nur von dem, was sie im vergangenen Jahr zusätzlich einstreichen konnten.

Leider entrinnen die Oligarchen dieses Landes unter anderem dadurch der öffentlichen Aufmerksamkeit, weil man sich unter diesen enormen Beträgen nichts Konkretes mehr vorstellen kann.
Schon mit Millionen haben die meisten Menschen nie wirklich etwas zu tun. Eine Milliarde sind tausend Millionen. Das ist der Betrag, den die Angehörigen der Oligarchenfamilie Quandt/Klatten so im Jahr "verdienen", pro Nase.
Für die Gnade, als Erben geboren worden zu sein.

Und schon diese eine Milliarde von einer Oligarchen-Nase ergäbe, aufgeteilt auf die 1,5 Millionen Tafel-Besucher, ein Zubrot von 666 Euro. Je Tafel-Besucher-Nase.

Ich denke, solche Rechenspielchen müssten wir eifrig üben. Damit das Bewusstsein entsteht, wer dieses Land bestiehlt.

Denn selbst die Managergehälter, die immer wieder Aufregung verursachen, sind nur ein Handgeld verglichen mit den Beträgen, die bei den Oligarchen landen.

Wie bei den Rüstungsausgaben, die sich hinter 2% vom BIP gut verstecken lassen, übersetzt in ein Fünftel des Bundeshaushalts aber kenntlich werden, müsste man das mit solchen Beträgen auch tun.

Und wo wir schon einmal dabei sind - 135 Milliarden, das ist mehr als ein Drittel des Bundeshaushalts. Mal so als privates Spielgeld für tausend Leute.

Mit diesem Geld wird natürlich auch gespielt.

Nehmen wir mal die Milliarde der Frau Klatten. Wollte sie sie ausgeben, müsste sie pro Tag 2,7 Millionen vergeuden. Fragt man sich da noch, warum diese Leute ihr Interesse so leicht durchsetzen können?
Für 2,7 Millionen kriegt man mindestens einen Ministerpräsidenten... und das 365 Mal im Jahr, falls nötig. Ohne auch nur um einen Cent ärmer zu werden dabei.

Das Einkommen der Bundestagsabgeordneten ist schon relativ weit vom Einkommen der Bevölkerungsmehrheit entfernt. Aber verglichen mit den wirklichen Besitzern dieser Republik sind sie arm wie Kirchenmäuse, und im Dutzend billiger.

Diese 135 Milliarden sind der Ertrag aus Waffenverkäufen, Kolonialkriegen, erpressten Freihandelsabkommen, forcierter Verarmung der hiesigen Bevölkerung, der deutschen Exportwalze etc. etc. etc.

Soviel auch zu all jenen, die immer meinen, 'unser' Lebensstandard sei am Elend auf der Welt schuld.
Nein, nicht 'unserer'. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt weit unter den Möglichkeiten, die dieses Land hätte. Es sind die Empfänger jener 135 Milliarden, die an diesem Elend schuld sind und die unmittelbare Vorteile davon haben.
Sie und der ganze Rattenschwanz von Lakaien, Hofschranzen und Bücklingen, den solch feudale Herrschaften hinter sich herziehen.

Es ist an der Zeit, diesen Feind sichtbar zu rechnen.

Niels Neudeck

Es ist wieder soweit...

Ein Meinungsbeitrag von Niels Neudeck

Es ist wieder soweit deutsche Panzer an russischer Grenze.

Über 70 Jahr nachdem Hitlerdeutschland Russland überfallen hat stehen wieder deutsche Panzer an der russischen Grenze. Brandenburg wird damit dauerhaft Transitland für Nato Transporte in Richtung Osten. Hintergrund  ist die  Nato-Russland-Grundakte die eine dauerhafte Stationierung von Kampftruppen der Nato an der Ostflanke verbietet. Die Nato umgeht dieses Abkommen indem sie die Truppen alle 6 Monate rotieren lässt. Darunter auch Einheiten und Panzer der Bundeswehr.

Begründet wird diese Stationierung mit der "Annexion" der Krim durch Russland. Dass die Bewohner der Krim darüber abgestimmt haben, ein Luxus den Ländern wie Iran 1953, Chile 1973, Grenada 1983, Irak 2003, Libyen 2011 um nur einige zu nennen, verwehrt blieb, wird gerne verschwiegen.

Auch trifft es sich gut, dass der Raketenabwehrschirm, der übrigens vor der Annexion der Krim geplant und mittlerweile teilweise in Rumänien und Polen in Betrieb genommen wurde, sich nicht nur gegen Iranische Raketen (welche überhaupt?) verwenden lässt, sondern auch gegen Russische.

Die Kuba Krise wurde beendet weil Kennedy und Chruschtschow folgendes vereinbarten: die Sowjetunion zieht ihre Raketen aus Kuba ab. Dagegen erklären die USA, keine weitere militärische Invasion Kubas zu unternehmen und in geheimer Absprache Ihrerseits die amerikanischen Jupiter-Raketen aus der Türkei abzuziehen. Desweiteren war beiden Staatschefs klar, dass ein Unfall zwangsläufig zu einem atomaren Weltkrieg führen würde. Vorwarnzeit hätte es nicht gegeben. Eine Weitsicht die unsere heutigen Politiker nicht mehr haben.

Ich frage mich was die Nato bzw. die USA machen würden, wenn Russland oder China Seemanöver oder "rotierende" Kampfverbände um und auf Kuba durchführen bzw. stationieren würden.

Wir brauchen keine Natotransporte durch Brandenburg, keine Bundeswehrverbände an der russischen Grenze.

Die NATO ist schon lange kein Verteidigungsbündnis mehr (wenn es je eines war) deshalb sollten wir schleunigst aus der NATO austreten. Die Bundesrepublik ist nicht der Flugzeugträger der USA, deshalb: amerikanische Truppen raus aus Deutschland.

Und unsere Landesregierung kann jetzt schon etwas unternehmen, bisschen zivilen Ungehorsam, da darf man auch mal kreativ sein. Natotransporte kann man stoppen wenn man will, Straßen kurzfristig wegen Baumaßnahmen sperren,  polizeiliche Überprüfung der Maximallast usw. unsere Brücken sind ja auch nicht mehr die Besten, das ganze Programm was LKW Fahrer auch kennen.


Auch Sie haben eine Meinung...

...oder möchten einen Kommentar abgeben?

Dann schreiben Sie uns per Mail an

wandlitz@dielinke-barnim.de

und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung!