Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Kerstin Berbig

Wohnungsbau in Wandlitz

Viele neue Ein- und Mehrfamilienhäuser entstehen und sind entstanden, entlang der L 100 (früher B 109).

Ob der Baustil gefällt muss jedoch jeder für sich entscheiden , aber warum hat Wandlitz eine lange Liste von Wohnungssuchenden, die eine bezahlbare Wohnung suchen?

Schaut man auf die Kaltmiete der Wohnungen weiß man schnell warum das so ist. Eine Kaltmiete von 10,50 € und mehr ist mit einem "normalen Gehalt" für Familie mit Kindern nicht bezahlbar oder auch mit einer einfachen Rente ist eine solche Wohnung nicht zu finanzieren, da ja auch die Nebenkosten nicht zu unterschätzen sind. Nun baut die Gemeinde selbst Wohnungen mit einer Kaltmiete von 6,50 € bzw. 7,50 €. Einige Bürger sehen das im Widerspruch zu den frei vermieteten Häusern, als Konkurrenz zu den Bauvorhaben von Investoren die ja auch nur "Geld" verdienen müssen/wollen. Ich denke gerade als Gemeindevertreter der Gemeinde Wandlitz habe wir die Verpflichtung den Bürgern unserer Gemeinde gegenüber und nicht überwiegend für das Wohl der Bauherren sorgte zu tragen.  
Das dieser Neubau von Wohnraum nicht ausreichend ist wissen sowohl die Gemeindevertreter als auch die Gemeindeverwaltung Wandlitz. Daher kam der Vorschlag der Verwaltung an die Gemeindevertreter Bauherren zu suchen die in kürzester Zeit sozialen Wohnungsbau realisieren und einen Teil dieser Wohnungen an die Gemeinde zu verkaufen. Aus meiner Sicht ist das ein gute Investition in die Zukunft unserer Gemeinde, das Familien sich in der Gemeinde wohlfühlen. Wir sollten nicht wie in anderen Kommunen im berlinnahen Raum passiert zu einer Schlafstadt für die Hauptstadtregion werden. Wandlitz muss erlebbar und attraktiv  sein aber auch bezahlbar, gerade für unsere Kinder und Enkelkinder. 
Gemeindevertreterin 
Kerstin Berbig